• 2018
  • 2015
  • Crawling – Der Fitnesstrend aus den USA erstmals in Österreich

    In den USA ist es bereits der Top-Trend im Fitness-Bereich, das “crawling” (Deutsch: “Krabbeln”) verbessert nicht nur die Haltung, sondern ist auch ein perfektes Ganzkörper-Workout und lässt die Pfunde nur so purzeln. Fitness-Gurus erklären Crawling bereits jetzt zur Trendsportart Nr. 1 im Jahr 2017. Wir bieten ab sofort, als erstes Fitnessstudio in Österreich, Crawling jeden Mittwoch um 19:00 Uhr in unserem Club am Schillerplatz an.

    Nie aufhören zu Krabbeln!

    Als Babies bauen wir mit dem Krabbeln die Muskulatur für unser späteres Leben auf. Experten, wie der Chiropraktiker Justin Klein, haben jetzt herausgefunden, dass wir auch im Erwachsenenalter unseren Bewegungsapparat auf diese Weise effektiv weiter trainieren können. Mit ganz natürlichen Bewegungsabläufen kann man nämlich enorm viel Kraft aufbauen und die Haltung, die durch häufiges Sitzen verschlechtert wird, wieder auf Vordermann bringen. Die Gelenke werden stabilisiert, Balance und Beweglichkeit werden verbessert. Die 3-dimensionale Ganzkörperbewegung wirkt sich dabei nicht nur auf den Körper, sondern auch auf das Gehirn positiv aus. Beide Gehirnhälften müssen nämlich zusammenarbeiten und die ganzheitlichen Bewegungsabläufe koordinieren. So werden die Gehirnhälften besser miteinander vernetzt. Dieser Trend macht also nicht nur fit, sondern sogar schlau.

    Vorteile beim Crawling

    – Verbesserte Haltung
    – Besserung bei Rückenbeschwerden
    – Straffer Po, Arme und Oberschenkel
    – Gestärkte Rumpfmuskulatur
    – Vernetzung der beiden Gehirnhälften
    – Effektives Ganzkörper-Workout
    – Entspannung der Wirbelsäule

    Back to Basics

    Das Workout findet zur Gänze in Bodennähe und auf allen Vieren statt, dadurch wird die Wirbelsäule entlastet. Crawling wird ohne Zuhilfenahme von Fitnessgeräten ausgeübt. Im Group Fitness Programm werden verschiedene Krabbel-Arten gelehrt. Man kann z.B. eher auf den Händen oder den Beinen krabbeln, die Knie vom Boden abheben (Bear Crawl) oder sich eher nach vorne ziehen (Army Crawl).

    In den USA führte der Fitnesstrend sogar zu Social Media Hypes wie “Crawl the mall”. Zuzusehen, wie sich Erwachsene auf allen Vieren fortbewegen, wirkt anfangs zugegebenermaßen etwas seltsam, wenn man darüber nachdenkt, ist es allerdings ganz logisch: Was schon für Babys gesund ist, kann uns auch im Erwachsenenalter, wieder zu natürlichen Bewegungen verhelfen und die geschwächten Muskeln an den richtigen Stellen wieder aufbauen.

    Starker Rücken – Starke Präsenz

    Unsere Wirbelsäule richtet unseren ganzen Körper auf. Ohne sie könnten wir weder sitzen, noch gehen. Die Rumpfmuskulatur bildet ein stützendes Korsett um diese Struktur. Rückenschmerzen sind besonders seit der Verlagerung vieler Arbeitsplätze an den PC Volkskrankheit Nummer 1. Mit unserem Back Health Programm kannst du aber nicht nur Schmerzen effektiv bekämpfen und beweglicher werden, Rückentraining hilft dir auch dabei, erfolgreich durchs Leben zu gehen.

    Stärke zeigen mit einem fitten Rücken

    Wer seine Rumpfmuskulatur gleichmäßig trainiert, der lernt seinen Körper aufrecht und gerade zu halten. Fehlhaltungen, wie das Hohlkreuz müssen bewusst korrigiert werden, bis die Veränderung letztendlich in Leib und Seele übergehen kann. Du fühlst dich stärker und wirst dies auch ausstrahlen. Schon bald wirst du bemerken, wie sich auch die Reaktionen deines Umfeldes verändern.

    Körpersprache beachten

    “Aufrecht” ist nicht zufällig mit “aufrichtig” verwandt, ein aufrechter Körper signalisiert Vertrauenswürdigkeit und Führungsanspruch. Denkst du, du würdest jemandem vertrauen, der die Schultern hängen lässt und seinen ganzen Körper krümmt?

    Ein aufrechter Körper signalisiert unserem Gegenüber Stärke und Zuversichtlichkeit. Diese körperliche Präsenz wird mit dem richtigen Rückenmuskelaufbau gezielt verbessert. Du wirkst automatisch selbstbewusster und vertrauenswürdiger und kannst dieses neue Körpergefühl auch am Arbeitsplatz einsetzen, denn man wird dir gerne Verantwortung übertragen. Wenn du in deinem Job in direktem Kundenkontakt stehst, wird dir deine neue Präsenz dabei helfen, Verkäufe abzuschließen und Kunden zu überzeugen. Unterschätze nie die Suggestionskraft nonverbaler Kommunikation. Deine Körperhaltung im Gespräch ist oft sogar wichtiger, als das, was du sagst.

    Einfach Wohlfühlen

    Du siehst also, ein gesunder Rücken bringt dir viele Vorteile im Leben, nicht nur bei Schmerzen ist es sinnvoll die Rumpfmuskulatur regelmäßig zu trainieren. Wer schon früh mit regelmäßigem Training beginnt, kann bis ins hohe Alter beschwerdefrei bleiben. Vorbeugen ist immer besser als kurieren!

    Wenn du bereits Schmerzen hast, solltest du diese zuerst bei einem Arzt abklären lassen und deinen Trainer dann vor Beginn des Trainings über deinen Gesundheitszustand aufklären. Er wird genau auf deine Bedürfnisse eingehen und dir gezielt die passenden Übungen vorschlagen bzw. dich auch darauf hinweisen, welche Übungen für dich weniger geeignet sind. In jeder unserer Back Health Stunden ist immer auch genügend Zeit individuell auf alle Teilnehmer einzugehen.

    Das ganzheitliche Beintraining – Diese Geräte brauchst du dazu

    Für viele ist es das ungeliebte Training, auf welches gerne einmal vergessen wird. Die Beine sind der wunde Punkt vieler Kraftsportler. Einen trainierten Oberkörper kann man oft zeigen, während die Beine meist unter der Hose verschwinden. Für ein schönes Gesamtbild, solltest du allerdings allen Muskelgruppen die gleiche Aufmerksamkeit zukommen lassen. Deine Beine tragen dich jeden Tag durch’s Leben, ein gleichmäßiges und ganzheitliches Beintraining verbessert demnach nicht nur deine Optik, sondern auch deine Lebensqualität im Alltag.

    Beinstrecken

    Der Quadrizeps ist einer der wichtigsten Muskeln in unserem Körper. Wir brauchen ihn zum Aufstehen, Gehen, Hinsetzen oder Springen. Dieser Muskel verkümmert jedoch, wenn wir zuviel sitzen, z.B. in der Arbeit vor dem PC. Beinstrecken ist eine gute Option die Oberschenkelmuskulatur wieder zu stärken. Wichtig ist, dass du das Gerät richtig einstellst (Hol dir dafür am besten Hilfe) und bei der Ausführung immer aufrecht bleibst. Deine Beine solltest du nicht ganz durchstrecken, um deine Knie nicht zu belasten.

    Beinpresse

    Die Beinpresse ist wohl das beliebteste Gerät zum Muskelaufbau an den Beinen. Du trainierst dabei sowohl den Quadrizeps als auch den Beinbizeps und den Gesäßmuskel. Deine Beine sollten immer hüftbreit und parallel aufgesetzt werden. Deine Knie müssen dabei immer über den Fußspitzen bleiben und nie nach Innen oder nach Außen fallen. Drücke immer mit den Fersen, nicht mit den Ballen voran. So kannst du diese effektive Übung perfekt nutzen.

    Beinbeugen

    Mit dieser Bewegung kannst du deinen Beinbizeps trainieren. Du liegst auf dem Bauch und winkelst deine Beine nach oben ab, dabei drückst du gegen das passende Gewicht. Beginne am besten mit wenig Gewicht und steigere dich langsam. Halte dich gut fest, um deinen Körper zu stabilisieren und achte darauf, dass deine Beine nicht ganz gestreckt werden. Führe die Bewegung mit Kraft und nie mit Schwung aus. Wenn du deine Füße während der Übung anziehst kannst du zusätzlich die Wadenmuskulatur trainieren.

    Wadenheben

    Beim Wadenheben im Sitzen drückst du deine Oberschenkel gegen den Polster des Gerätes indem du deine Fersen immer wieder hebst und senkst. Die gesamte Muskulatur des Unterschenkels kannst du allerdings besser beim Wadenheben im Stehen trainieren. Beim stehenden Wadenheben kannst du mit passenden Gewichten (z.B. Langhantel oder Kurzhanteln) trainieren und das Heben und Senken der Fersen im Stehen ausführen. Besonders gut trainierst du deine Muskeln, wenn du dich mit dem Ballen auf ein Brett oder ähnliches stellst, damit du den gesamten möglichen Bewegungsspielraum deiner Fersen ausnutzt und diese auch weiter nach unten drücken kannst.

    Adduktoren und Abduktoren

    Das Training der inneren Oberschenkel am Adduktoren-Gerät war lange Zeit als reine Frauenübung verschrien. Zum ganzheitlichen Beintraining gehört es aber dazu, schließlich willst du ja keine ungleichmäßig trainierten Beine bekommen. Beim Adduktoren-Gerät werden die Beine nach innen gedrückt und beim Abduktoren-Gerät (äußerer Oberschenkel) nach außen. Achte bei diesen Übungen immer auf deine allgemeine Körperspannung. Eine falsche Haltung ist nicht nur ungesund, sondern verringert auch deinen Trainingserfolg.

    Hintere Oberschenkelmuskeln

    Die hinteren Oberschenkel baust du durch eine Hüftstreckbewegung nach hinten auf. Am Gerät kannst du mit dem passenden Gewicht trainieren, indem du am Bauch liegst und das Bein gegen das Gewicht nach hinten anhebst.

    Mit diesen Übungen kannst du schnell tolle Erfolge an deinen Beinen beobachten, also nicht aufgeben, sondern konsequent weitermachen, dann wird das Beintraining, vielleicht sogar bald zu deinem neuen Lieblings-Workout.

    Starke Kurven mit dem Oriental Dance Workout

    Warum es ein Oriental Dance Workout richtig bringt?

    Ganz einfach, mit den weichen, sinnlichen Bewegungen des Bauchtanzes in Kombination mit Aerobic Power Moves kommst du richtig ins Schwitzen und trotzdem kommt Urlaubsfeeling auf. Das exotische Training ist eine tolle Abwechslung und bringt neuen Schwung in dein Training. Mit dem Workout schlägst du sogar gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn auch deinen Liebsten wirst du mit den Bauchtanz-Moves bestimmt begeistern.

    Der Bodyshaping Effekt

    Bauchtanz fördert nicht nur deine allgemeine Fitness, verbessert deine Koordination und macht deine Bewegungen graziler, es formt auch deinen Körper. Kaum ein anderes Workout kann deine Bauchmuskeln so durchgehend trainieren und dir zu den Kurven verhelfen, die du dir immer gewünscht hast. Sogar die tiefliegende Transversus Muskulatur wird durch die vielfältigen Bewegungen angesprochen. Durch die sinnlichen Bewegungen lernst du deinen Körper besser kennen und akzeptieren. Die Taille wird automatisch geformt und deine Bauchmuskeln definiert. Sit-Ups sind nicht der einzige Weg zum flachen Bauch!

    Auch der Rücken wird mittrainiert. Deine Haltung verbessert sich und Rückenschmerzen werden gemildert. Die Muskulatur wird dabei 3-dimensional und gleichmäßig trainiert.

    Alte Traditionen in modernem Gewand

    Die Kombination aus traditionellen Bewegungen und modernen Aerobic Elementen vereint Jahrhunderte altes Wissen mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, damit kannst du nicht falsch liegen. Die Tradition des Orientalischen Tanzes ist Jahrtausende alt und soll von Fruchtbarkeits- und Initiationsriten abstammen. Schon in der Antike sollen Frauen sich damit auf Geburten vorbereitet haben. Die Verbindung von Alt und Neu macht die Würze. Dein gesamter Körper kommt in Bewegung und du wirst ein ganz neues Körpergefühl kennenlernen.

    Egal ob als Abwechslung zu deinem normalen Workout, um dich besser zu motivieren oder als regelmäßiges Training, das Oriental Dance Workout passt zu jedem. Probiere das Oriental Dance Workout doch einfach einmal bei uns aus, es ist in deiner Mitgliedschaft natürlich inkludiert. Schaue am besten in unserem Club am Schillerplatz vorbei.

    Die Fitnesstrends 2016 im Visier

    Fitnesstrends kommen und gehen. Mehr als die Hälfte des Jahres ist bereits vorbei. Wir ziehen eine erste Bilanz und stellen euch die Trends vor, die 2016 wirklich von Bedeutung sind.

    Die No. 1 im Ranking der Fitnesstrends 2016: Wearables

    Fitnesstrends - Wearables (Watches, Fitness tracker, Pulsmesser)
    Die elektronischen Helfer begeistern 2016 alle.

    Hightech gibt’s mittlerweile auch für’s Handgelenk. Laut einer Studie des American College of Sports Medicine sind die technischen Helfer, der Fitnesstrend Nummer eins in diesem Jahr.
    Verschiedene Geräte, wie Fitness-Watches, Tracker, GPS-Geräte oder Puls-Messer unterstützen dich beim Sport. Die kleinen Helfer zeichnen Erfolge auf, überwachen die körperliche Belastung und animieren dich zur Bewegung. So hast du immer den Überblick über deine sportlichen Leistungen. Die Idee dahinter ist, dass die Geräte ständig, auch im normalen Alltag getragen werden und somit umfassende Daten deines Körpers über den ganzen Tag aufzeichnen können. Wenn du abnehmen möchtest, kannst du so deinen Kalorienverbrauch immer im Auge behalten und weist, wann es Zeit ist, dich noch mehr zu bewegen.

    Achtung beim Kauf: Für eine genaue Messung deiner Herzfrequenz solltest du auf ein Gerät mit einem Brustgurt zur Herzfrequenzmessung achten, ein optischer Pulsmesser am Handgelenk ist zu ungenau um den Pulsbereich für das Training richtig festzulegen.

    Fitness-Experten und Personal Training

    Wir machen uns immer mehr Gedanken um unseren Körper und um die Richtigkeit von Informationen. Im Internetzeitalter kann sich jeder zum Fitnessguru ernennen und seine Weisheiten online stellen. Viele Neuheiten werden deshalb auch schnell widerrufen oder führen einfach zu nichts. Der Trend geht deshalb immer mehr zum Vertrauen in erfahrene Experten und Personal Trainer, die durch ihre Laufbahn und Ausbildung fundiertes Know-how bieten und Unsicherheiten aufklären können. Auch im Sport möchte man ein Gegenüber finden, dem man auch wirklich vertrauen kann. Bei John Harris, seid ihr dafür natürlich genau richtig. Hier könnt ihr den Trainingsplan sogar mittels iDXA Analyse (einer Messung eurer kompletten Körperzusammensetzung) gezielt auf eure individuellen Bedürfnisse abstimmen und wissenschaftliche Erkenntnisse zu eurem Vorteil nutzen.

    High Intensity

    Relativ neu ist der Trend mit sehr hoher Intensität bis zur Erschöpfung zu trainieren. Beim sog. HIT-Training wird der Muskel bis zum Muskelversagen ausgereizt. Das klassische Konzept der Ausdehnung des Trainings auf weitere Wiederholungen und mehrere Sätze wird durch kurzes, sehr intensives Training ersetzt, das weniger häufig stattfinden soll. Man hört erst auf, wenn der Muskel wirklich versagt, was bei manchen Trainingsgeräten einen qualifizierten Partner erfordert. Die hohe Intensität soll zu besseren Erfolgen führen, als mehrere Wiederholungen. In unserem Group Fitness Programm sind Kurse mit hoher Intensität im Bereich “Power” zu finden. Möchtest du eigenständig bis zur Muskelerschöpfung trainieren, dann solltest du dich dafür von einem Trainer begleiten lassen, damit du auch wirklich sicher trainieren kannst. Prof. Dr. Dr. Jürgen erklärt, warum HIT-Training Sinn macht.

    Functional Fitness

    Fitness Training wird heute immer mehr auch als Unterstützung im Alltag gesehen. Rückenschmerzen wird der Kampf angesagt, schlaffes Bindegewebe soll durch Faszientraining wieder gestrafft werden. Das Training soll uns für den Alltag fit machen. Egal in welchem Alter, es gibt immer die passende Übung, die unseren Bewegungsapparat bei den täglichen Pflichten unterstützt und Schmerzen reduziert. Bei unseren Kursen findest du z.B. spezielle Kurse für die Rückengesundheit.

    Superfood für den Muskelaufbau

    Für einen schnellen und effektiven Muskelaufbau ist nicht nur das Training ausschlaggebend, auch die Ernährung sollte grundlegend überdacht werden. Denn wer seinen Muskeln nicht gibt, was sie brauchen, kann sich auch auf keine großen Trainingserfolge einstellen.

    Flüssigkeit: Unsere Muskeln bestehen zu etwa 75% aus Wasser, logisch, dass sie zur korrekten Funktion eine ausreichende Wasserzufuhr benötigen.

    Der Klassiker: Eier gehören traditionell zur Ernährung beim Muskelaufbau dazu und sind sogar deutlich gesünder als der Ruf, der ihnen vorauseilt. Sie enthalten nur etwas weniger essentielle Aminosäuren als Molke, sind aber deutlich verträglicher. Sie sind das Produkt der Wahl, wenn es darum geht, dem Körper ausreichend Proteine für das Training zur Verfügung zu stellen.

    Proteinlieferanten: Gesunde Fette und Proteine stecken auch in Fisch und Nüssen. Man sollte allerdings Wert auf die Herkunft legen und nachhaltige Produktionen bevorzugen.

    Mineralstoffe: Zink spielt eine essentielle Rolle im Muskelaufbau. Ein Mangel kann die Muskeln entscheidend schwächen. Zink erhältst du aus Hartkäse, Bohnen, Linsen oder Haferflocken.

    Vitamine: Die wichtigsten Vitamine für den Muskelaufbau sind Vitamin A, B1, B2, B6, B12 und Vitamin C. Diese Vitamine sind grundlegend für den Körper, um Proteine richtig verarbeiten zu können und erfüllen außerdem eine innere Schutzfunktion. Fisch, Sonnenblumenkerne, Hafer, Milch- und Geflügelprodukte sollten auf deinem Speiseplan stehen.

    Klingt alles zu aufwendig? Wer sich nicht die Mühe machen möchte, die richtige Ernährung für den Muskelaufbau selbst zusammen zu stellen, der kann in einem unserer Clubs die John Harris Shakes probieren. So musst du nicht an verschiedenste Lebensmittel denken, sondern kannst alles zusammen in der richtigen Dosierung zu dir nehmen und das Beste daran: es schmeckt auch noch super lecker.Ernährung für Sportler: Muskelaufbau, Ausdauer und Regeneration

    3 verschiedene Shakes sind genau auf deine Bedürfnisse vor und nach dem Training abgestimmt. Sie enthalten hochwertige Eiweiße, Vitamine und Superfoods die auch der Fettverbrennung dienen, verbessern den Säure-Basen-Haushalt und unterstützen die Darmflora. Die Aminosäuren-Zusammensetzung ist außergewöhnlich und Experten aus den USA haben lange an der perfekten Kombination getüftelt. Wähle den passenden Shake für Muskelaufbau- oder Erholungsphase. So kannst du deine Leistung stärken und anschließend die Regenerationsphase verkürzen sowie dem Muskelabbau entgegen wirken.

    Du lebst vegan und fragst dich, wie du trotzdem deine Leistung effektiv steigern kannst? Kein Problem, der exotische Drink Reshape ist komplett vegan. Einem erfolgreichen Training steht also nichts mehr im Wege. Die Premium Shakes erhältst du in jedem Fitnessstudio von John Harris Fitness. Zum Probieren als einzelnen Eiweiß-Drink oder als ganze Dose für zu Hause.

     

    Fatburning mit Aerobic – Effektiv abnehmen

    Aerobic könnte dein Erfolgstraining auf dem Weg zum Traumbody werden. Wenn du richtig trainierst, dann purzeln die Pfunde fast von alleine. Wie aber kannst du Fettpölsterchen am effektivsten verschwinden lassen? Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht darum geht, sich möglichst intensiv auszupowern, sondern bei konstantem Puls mindestens 30 Minuten am Stück zu trainieren. Ein längeres Training mit relativ niedriger Belastung bringt für die Fettverbrennung deutlich mehr, als ein kurzes intensives Training. Zu starke Ausschläge bei der Pulsfrequenz wirken belastend auf das Herz-Kreislaufsystem. Studien haben erwiesen, dass die beste Pulsfrequenz zur Fettverbrennung zwischen 55 % und 75% deines Maximalpulses liegt. In diesem Bereich verwendet dein Körper primär Fettsäuren als Energiezufuhr. Um deinen Maximalpuls zu bestimmen, machst du am besten einen Leistungstest unter ärztlicher Aufsicht. Frage einfach deinen Trainer danach.

    Aerobic entstand in den 1980er Jahren und hat sich bis heute bewährt. Durch Musik, Gruppengefühl und einfache Bewegungsabläufe, wird die Motivation hoch gehalten. Der Vorteil von Aerobic ist, dass der ganze Körper trainiert wird, das Rhythmusgefühl und die Koordination gefördert werden.

    Man sollte nicht den Fehler begehen und denken, dass Fett schnell verbrannt würde. Um einen einzigen Schokoriegel zu verbrennen, muss man schon etwa 2 Stunden richtig trainieren. Nicht nur der direkte Kalorienverbrauch ist allerdings ausschlaggebend, sondern auch die Erhöhung des Grundumsatzes durch regelmäßiges Krafttraining. Größere Muskeln verbrauchen nämlich konstant mehr Energie und wir können mehr essen, ohne uns Sorgen um unser Gewicht machen zu müssen, auch wenn wir gerade nicht trainieren.

    Aerobic macht Spaß und motiviert auch Sportmuffel, sich ausgiebig zu bewegen. Das alleine zählt schon, um den inneren Schweinehund zu überwinden.

    Bye, bye Cellulite – Faszientraining hilft

    Faszientraining ist der Trend, welcher uns momentan als Verjüngungskur für den ganzen Körper verkauft wird. Was ist dran? Ist es wirklich das neue Wundermittel gegen ungeliebte Cellulite?

    Noch vor kurzem wurden die Faszien, das menschliche Bindegewebe, im Training komplett missachtet. Das Bindegewebe ist allerdings, wie man heute weiß, enorm wichtig für unser Wohlbefinden. Es ist für unsere Flexibilität im Alter verantwortlich, schützt Sehnen und Bänder und vermeidet Reibung in den Gelenken. Faszien schützen unsere Muskeln und Gelenke also vor Verletzungen. Sie sind unser elastisches Stützskelett, flexibel und stark zugleich. Sie sorgen in unserem Inneren für Straffheit und Stabilität. Mit der Zeit lässt allerdings die Kollagenproduktion im Körper nach, die Folge sind eine Erschlaffung des Gewebes und eine erhöhte Verletzungsgefahr. Wir kennen alle die unschönen äußerlichen Erscheinungen eines schwachen Bindegewebes, Dehnungsstreifen, Cellulite und Besenreißer. Ganz egal, ob du ein paar mehr oder weniger Kilo auf die Waage bringst, über Orangenhaut entscheidet die Anzahl der Kollagenfasern unter der Haut, nicht dein Gewicht.

    Wichtig für die Bildung von Kollagenfasern ist ausreichend Vitamin C und Lysin. Steht dem Körper zu wenig davon zur Verfügung, dann wird es zuerst für lebenswichtige Prozesse verwendet und es bleibt nichts mehr für äußerliche Straffheit übrig. Die Neuproduktion kann mit Wechselduschen oder speziellen Massagen positiv beeinflusst werden. Um dein Bindegewebe wieder neu zu beleben, gehört aber vor allem auch das richtige Training dazu.

    In unserem  Kurs “Dynamic Faszien Fit” lernst du die effektivsten Übungen für dein Faszien-Workout und das macht auch noch richtig Spaß. Zum Faszientraining gehören dehnende und federnde Bewegungen. Es geht um ein ganzheitliches Training. Das Workout kann mit einer Faszienrolle, welche innere Verklebungen und Verspannungen lösen kann und neue Trainingsmöglichkeiten bietet, unterstützt werden.

    Faszien-Forscher Dr. Robert Schleip hat es sehr schön ausgedrückt: “Wir sind so alt wie unser Bindegewebe”, also auf geht’s zur Verjüngungskur in einen unserer Clubs.

    Zumba – Tanze die Pfunde einfach weg!

    In den letzten Jahren ist es DER Trend im Fitnessbereich: Zumba wurde zu einer der populärsten Trainingsmethoden der Zeit und ist derzeit überall präsent.

    In den 1990er Jahren erfand der kolumbianische Fitness Trainer Alberto „Beto“ Perez das neue Training ganz zufällig. Er hatte nämlich die Musik für seine Aerobic Stunde vergessen und musste improvisieren. Nachdem er in seinem Auto noch eine Kassette mit klassischen lateinamerikanischen Rhythmen hatte, griff er einfach darauf zurück und das kam so gut an, dass Alberto in den folgenden Jahren daraus ein internationales Erfolgskonzept kreieren konnte.

    Was ist Zumba eigentlich?

    Zumba kombiniert Aerobic mit lateinamerikanischen Tänzen. Salsa, Calypso, Reggaeton, Samba und Merengue werden zu einem Power Workout gemixt. Der Spaßfaktor steht bei diesem Konzept eindeutig im Vordergrund. Das Workout bedeutet volle Power von Anfang bis zum Ende, Musik die in den Körper geht, Kondition, Koordination und viel Schweiß. Alberto Perez betont selbst aber nicht etwa die Effizienz seines Konzeptes, sondern die Freude an der Bewegung und die persönliche Entfaltung der Teilnehmer. Gerade wegen dem Spaß, wird aber nebenbei auch der ganze Körper effektiv trainiert. Die Expertenmeinungen über den Kalorienverbrauch beim Zumba gehen allerdings stark auseinander und hängen auch davon ab, wie intensiv die Bewegungen ausgeführt werden. Das Tolle an Zumba ist, dass man jederzeit einsteigen kann und dem Workout auch ohne Vorerfahrung schnell folgen kann. Mittlerweile gibt es über 10.000 zertifizierte Zumba Trainer weltweit. Einige der besten davon unterrichten in unseren Clubs. Probiere es einfach einmal aus. Hier findest du deinen Kurs: http://www.johnharris.at/kurse/

    Dein Weg zum Sixpack mit gezieltem Training

    Ein Sixpack ist heiß begehrt. Um Erfolge zu erzielen braucht es Disziplin und Durchhaltevermögen. Man kann genauso viel falsch, wie richtig machen.Ob man es hat oder nicht hängt von zwei wesentlichen Faktoren ab. Wenn man diese beachtet steht fast nichts mehr im Weg.

    Das richtige Training – Hier ist wichtig, dass man nicht immer die gleichen Übungen macht, sondern sich einen abwechslungsreichen Trainingsplan zusammenstellt, um so neue Reize durch neue Übungen zu schaffen. Am effektivsten kann man im Studio mit den passenden Geräten trainieren. Wir bieten ein eigenes Sixpack Training an, welches genau abgestimmt ist, damit man sein Ziel schnell erreichen kann. Nähere Infos dazu findest du hier.

    Ein zweiter wichtiger Punkt ist die richtige Ernährung. Um ein Sixpack zu bekommen, braucht man sowohl Fett, wie auch Muskelmasse. Um die Mahlzeiten dementsprechend zu gestalten, sollte man am Tag nicht nur eine oder zwei größere Mahlzeiten zu sich nehmen, sondern ca. alle 2-3 Stunden kleine Portionen. Damit wird der Stoffwechsel hoch gehalten und man hat die notwendige Energie fürs Training.
    Eiweiße, Eiweiße, Eiweiße! Sie sind eine gute Basis für den Muskelaufbau und deshalb sollten Männer alle zwei bis drei Stunden etwa 30 Gramm zu sich nehmen, während bei Frauen 20 Gramm genügen.

    Man glaubt es kaum, aber Fett ist auch ein wichtiger Bestandteil, allerdings sollte es gesundes Fett sein. Dazu zählen pflanzliche Fette wie beispielsweise Kokosnussfett.

    Eine Quintessence, die generell beim Sport und beim Erreichen von Zielen wichtig ist, ist die Motivation und das Engagement. Ohne diese Faktoren wird man es nicht schaffen. Man muss immer fokussiert bleiben und sein Ziel vor Augen behalten, dann kann man es auch schaffen. Für Frauen ist das Ziel Sixpack allerdings ungemein schwerer zu erreichen, als für Männer, denn ihr Körper ist weniger auf starke Muskulatur am Bauch ausgelegt. Grund: Die Möglichkeit einer Schwangerschaft, bei der sich der Bauch stark ausdehnen muss.

    Um die Motivation aufrecht zu erhalten, hilft es oft gemeinsam mit Freunden oder generell in einer Gruppe zu trainieren. Also ran an den Speck und ab zum Sixpack!

    Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, welches Workout am besten zu dir passt oder die richtige Ausführung noch nicht kennst, dann wende dich einfach an unsere TrainerInnen.