4. September 2019

Warum ist ein guter Trainingsplan wichtig?

by John Harris Fitness

Vielleicht stellst du dir jetzt die Frage, warum sollte ich Geld für einen Trainingsplan ausgeben? Ich kann doch auch ohne Trainingsplan mein sportliches Ziel erreichen? Leider schaffen dies nur die wenigsten. Systematisch und nachhaltig zu trainieren erfordert Wissen und Planung. Wie sieht es bei dir aus, gehst du einfach mal eben ins Fitnessstudio und trainierst vor dich hin oder hast du einen strikten Plan, den du befolgst?

Dein Plan zum Erfolg

Trainingspläne sind nicht nur nützliche Begleiter beim Sport, sondern für dein erfolgreiches Training ausschlaggebend. Die Trainingsplanung dient als Leitfaden für deine Einheiten, damit du nicht unvorbereitet ins Training startest. Ein Trainingsplan ermöglicht ein Training in einem zeitlichen Rhythmus, feste Tage geben dir Sicherheit und bringen die so wichtige Gewohnheit ins Spiel.

Immer wieder ist zu beobachten, dass Trainierende eine Stunde am Laufband verbringen. Danach gehen sie fix und fertig in den Kraftbereich. Für viele Trainer das Grauen schlechthin. Denn grundsätzlich ist zu empfehlen, wenn Kraft und Ausdauer an einem Tag trainiert werden, mit dem Krafttraining zu beginnen. Denn nach einer Stunde Ausdauertraining ist der Energiespeicher deines Körpers bereits geleert und genau diese Energie ist wichtig fürs Krafttraining. Aber auch dein Kopf, die Kognition, ist erschöpft und ein technisch sauberes Arbeiten ist nicht mehr möglich. Begibst du dich also nach der Ausdauereinheit in den Kraftbereich, ist die Gefahr von Verletzungen höher. Natürlich ist gegen ein 5–10 minütiges Warm Up am Laufband nichts einzuwenden.
Kraft vor Ausdauer zu trainieren hat aber auch deshalb Sinn, da dann im Ausdauertraining mehr Fett verbrannt wird. Die Kohlenhydrat Speicher sind durch das Krafttraining bereits geleert, gehst du dann bei einer moderaten Herzfrequenz aufs Laufband, zieht der Körper die nötige Energie vor allem aus den Fettspeichern deines Körpers.

Auch die Reihenfolge der Übungen spielt eine wichtige Rolle. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass du dich von den großen zu den kleinen Muskelgruppen vorarbeitest. Also Übungen wie Squats oder Deadlifts zu Beginn der Einheit und Übungen die z.B. speziell Gluteus minimus ansprechen am Ende der Trainingseinheit. Ein Beispiel: Wenn ich erst die Schultern trainiere und hier die ganzen kleinen Hilfsmuskeln „vorermüde“ und dann in eine herausfordernde Übung wie Bankdrücken gehe, laufe ich Gefahr die Schulter zu überlasten und mich zu verletzen. Ganz davon abgesehen, dass ebenfalls nicht das ganze Kraftpotential abgerufen werden kann.

Vorteile eines Trainingsplans

1. Struktur
Ein Trainingsplan gibt dir eine klare Richtung vor. Er sagt dir, was genau du tun musst, um dein Ziel zu erreichen und gibt deinen Bemühungen eine klare Struktur. Außerdem stellst du mit einem Plan auch sicher, dass du deinen gesamten Körper trainierst.
Kennst du diese Typen, die obenrum total aufgeblasen sind, aber Beine wie Zahnstocher haben? Das liegt daran, dass sie nur Oberkörper trainieren.
Ein solider Plan zielt auf deinen gesamten Körper ab. Dadurch verbessert sich die Kraft in deinem gesamten Körper und du erzielst auch ästhetisch bessere Ergebnisse.

2. Motivation
Das Befolgen eines Plans stärkt dein Selbstvertrauen und das Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten. Es verleiht dir Optimismus, was dich wiederum motiviert, an deinem Plan festzuhalten.
Wenn du den Trainingsplan für eine Woche abgeschlossen hast, kannst du zurückblicken und sagen: „Das habe ich diese Woche erreicht!“ Durch dieses Erfolgserlebnis wirst du dich mental und physisch einfach besser fühlen!

3. Messbarer Fortschritt
Mit einem konsequent durchgeführten Trainingsplan kannst du deine Fortschritte objektiv messen. Du notierst einfach jede Woche, welches Gewicht und wie viele Wiederholungen du geschafft hast. Wenn du deinen Trainingsplan allerdings häufig änderst, ist es schwierig, Fortschritte zu messen. Das frustriert dich eher und ist ein Faktor, der zum Aufgeben führen kann.
Es ist völlig in Ordnung, wenn du Übungen von Zeit zu Zeit änderst, wir langweilen uns alle irgendwann. Aber wenn es bestimmte Übungen gibt, die du wirklich jede Woche machst, ist es auch einfacher Fortschritt zu sehen und zu messen.

Ein Trainingsplan ist definitiv für ein erfolgreiches Training entscheidend! Ganz egal, ob Laufen, Schwimmen, Biken oder Krafttraining – ein Trainingsplan hilft dir deine Ziele zu erreichen. Speziell wenn du dich ständig verbessern möchtest und Höchstleistungen anstrebst, dient ein Plan der Optimierung deines Trainings. Trainingspläne gibt es für jedes Trainingsniveau und für jedes Ziel. Unsere John Harris Fitnesstrainer helfen dir gerne beim Erstellen deines individuell abgestimmten Trainingsplans und wissen genau, wann es wieder Zeit wird für eine Umstellung des Plans. Schließlich möchtest du immer besser werden. Viel Erfolg dabei!