5. September 2018

Die perfekte Zeit für Sport

by John Harris Fitness
perfekte Zeit für Sport

Die einen betreiben früh Morgens vor der Arbeit Sport, die anderen gehen Abends ins Fitnesscenter Gewichte stemmen. Gibt es die richtige Zeit, um Sport zu betreiben oder ist es egal, wann du Sport machst?

Eines ist klar, kein Sport macht dich Krank, denn der Mensch braucht Bewegung um zu überlegen. Körperliche Tätigkeit ist das A und O, damit dein Körper effizient und ohne Probleme funktioniert. Millionen von Menschen bemühen sich täglich beim Krafttraining im Fitnesscenter oder beim Joggen im Park. Dennoch kommt es bei vielen nicht zum gewünschten Abnehmerfolg. Das hat oftmals einen ganz einfachen Grund: Es ist die falsche Tageszeit. Der beste Zeitpunkt für dein Training ist der, an dem du dein Training konsequent durchziehen kannst. Und das kommt ganz auf den jeweiligen Menschen und seine Lebensumstände an.

Der ideale Trainingszeitpunkt

Sport muss in dein Tagesprogramm passen. Denn wer sich täglich früh morgens aus dem Bett quält, um sein Training noch vor einem langen Tag im Büro durchzieht, kann über längere Sicht frustriert werden. Bewegung am Morgen bringt zwar deinen Stoffwechsel in Schwung, wenn du aber keinen Spaß daran hast und es nur halbherzig machst, ist das Risiko höher, dass du inkonsequent wirst. Laut Forschern eignet sich für sportliches Training am besten die Zeit zwischen Frühstück und Mittagessen, sowie am Nachmittag beziehungsweise am frühen Abend. Zu diesen Tageszeiten ist die Atemfrequenz, Puls und Körpertemperatur auf ihrem Höchstwert und der Körper ist am leistungsstärksten.

Meinung der Forscher

Studien zufolge werden außerdem intensive Belastungen ab 16 Uhr nicht mehr so anstrengend wahrgenommen. Gemäß Forschern wird zu dieser Zeit auch mehr Muskelmasse aufgebaut. Zu spätes Training ist aber auch nicht ideal. Ab 21 Uhr geht es in puncto Leistungsfähigkeit bergab. Da hier das Herz-Kreislauf-System heruntergefahren wird und der Körper vom Leistungsmodus in den Erholungsmodus wechselt. Dein Körper bereitet sich auf den Schlaf vor. Wenn du trotzdem spät abends trainierst, riskierst du Einschlaf- beziehungsweise Schlafprobleme.

Training am Morgen

Der frühe Morgen ist ein besonders guter Zeitpunkt für Krafttraining zum Muskelaufbau. Da hier der für den Muskelaufbau wichtige Testosteronspiegel fast um ein Viertel höher ist als am Abend. Wer regelmäßig am Morgen trainiert senkt den Blutdruck am Abend und das führt zu besserem Schlaf. Eine Studie hat außerdem belegt, dass die Fettverbrennung bei morgendlichen Trainingseinheiten um 20% höher ist als am Abend. Hinzu kommt, dass es einfacher ist sich am Morgen zum Training zu motivieren, denn der Schweinehund schläft gerne einmal ein bisschen länger.

Training am Abend

Das Training am Abend nach der letzten Mahlzeit führt zur Entleerung des Kohlenhydratspeichers des Körpers, was einschlaffördernd wirkt und die Fettverbrennung über Nacht positiv beeinflusst. Noch dazu liegt die Ausdauerleistung am Abend höher als am Morgen und das Muskelzehrende Hormon Cortisol um 90% niedriger als am Abend.

Fazit

Das heißt, pauschal kann nicht gesagt werden, dass es den richtigen Trainingszeitpunkt gibt. Frage dich: Zu welcher Uhrzeit macht es dir am meisten Spaß? Wann fühlst du dich am besten? Dadurch wirst du garantiert herausfinden, welche Zeit dir am meisten liegt. Denn die Tageszeit ist nicht unbedingt entscheidend, sondern die Integration des Trainings in deinen Tagesablauf. Schlussendlich ist es nicht wichtig, wann du trainierst, sondern dass du überhaupt trainierst.