30. März 2017

Die Mischung macht’s: Cardio & Krafttraining

by John Harris Fitness
Cardo und Krafttraining - Die perfekte Mischung

Wer auf einen muskelbepackten, starken Körper hin arbeitet, macht Krafttraining und wer lieber athletisch und schlank sein möchte, konzentriert sich beim Sport auf Cardio – so lautet zumindest der Mythos. Doch wir verraten euch bereits zu Beginn, die wichtigste Lektion: das ist absoluter Blödsinn, auf die Mischung kommt es nämlich an. Für den Weg zum Traumbody muss ein ausgewogener Mix zwischen Cardio und Krafttraining  durchgezogen werden. Natürlich kann der Fokus individuell festgelegt werden, vernachlässigen sollte man aber weder das eine, noch das andere.

Wozu Cardio?

Der weit verbreitete Irrglaube, dass Ausdauertraining zu Muskelverlust führt, hat oft zur Folge, dass komplett darauf verzichtet wird. Logischerweise, wenn man denkt, dass die mühsam antrainierten Muskeln so wieder verschwinden. Dass dieses Gerücht längst wissenschaftlich widerlegt ist, wissen viele nicht. Muskelverlust wird nämlich nur durch falsche Ernährung verursacht, nicht durch Cardio Training an sich. Ernährt man sich also ausreichend und vor allem gesund (die Nährstoffe sind hierbei enorm wichtig), hat man in dieser Hinsicht nichts zu befürchten. Aber welche Vorteile bringt denn nun Ausdauertraining? Vor allem die Definition der Muskeln wird durch Cardio gefördert. Denn nur ein geringer Körperfettanteil sorgt dafür, dass die trainierten Muskeln auch sichtbar werden und Cardio veranlasst, auch mit Hilfe des Nachbrenneffekts, dass Fett verbrannt wird. Außerdem sorgt ausgewogenes Ausdauertraining für eine generell bessere körperliche Verfassung. Das Herz-Kreislaufsystem wird gestärkt und sowohl Gehirn, als auch Körper, werden mit sehr viel Sauerstoff versorgt. Die dadurch gesteigerte Belastbarkeit, ist natürlich auch die perfekte Voraussetzung für das Krafttraining. Also worauf wartest du, ab aufs Laufband!

Wozu Krafttraining?

Krafttraining ist bekanntlich für den Aufbau der Muskulatur zuständig. Davon hat man aber nicht nur optisch etwas, denn eine trainierte Muskulatur sorgt auch für einen höheren Grundumsatz. Also aktive Muskeln verbrennen auch im Normalzustand,  beim Arbeiten oder Fernsehen, mehr Kalorien, als untrainierte. Zudem wird der Körper gestrafft und der Halteapparat unterstützt. Vor allem letzteres ist langfristig gesundheitlich wichtig, da auch Sehnen, Bänder und Knochen von starker, trainierter Muskulatur profitieren und so Stürzen vorgebeugt werden kann, die Körperhaltung verbessert wird und auch das Osteoporose Risiko geringer wird. Also, auf geht’s zur Hantelbank!

Mix it!

Jetzt haben wir schon einiges über Cardio- und Krafttraining berichtet, und wie du vielleicht bereits herausgelesen hast, kann das eine nicht ohne das andere. Denn was bringen starke Muskeln ohne Definition und Ausdauer ohne sichtbare Muskeln? Also vernachlässige keinen der beiden Parts in deinem Trainingsplan. Zu Beginn ist es vielleicht hilfreich deine Defizite zu eruieren und gezielt an diesen zu arbeiten, dein Ziel solltest du aber immer vor Augen haben. Der Teil, auf den du mehr Wert legst, sollte auf jeden Fall am Anfang deines Trainings stehen, damit du diesem deine vollen Energiereserven widmen kannst. Wenn du damit fertig bist, solltest du aber unbedingt dem jeweils anderen Zeit schenken. Für dein Cardio Workout können wir dir Kurse, wie unser Spin Basic oder Cardio Step empfehlen und für das Krafttraining unseren Harris Pump. Aufwärmen solltest du dich aber auch, wenn du mit dem Krafttraining beginnst und das geht am besten mit einer leichten und kurzen Cardio Einheit.

Die perfekte Mischung aus Cardio- und Krafttraining wird dir langfristig körperlich und gesundheitlich helfen in Form zu bleiben. Als letzten Part deines ausgewogenen Trainings, solltest du auch auf keinen Fall auf genügend Stretching vergessen. Mehr Informationen zu diesem Thema, findest du hier.