16. März 2017

Fitness gegen die Frühjahrsmüdigkeit

by John Harris Fitness
Sport gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Mittlerweile hat der Frühling Einzug gehalten und das ist überall spürbar: die Tage werden länger, die Knospen sprießen und es wird wärmer. Doch während die Temperaturen am Thermometer immer höher und höher klettern, sinkt bei vielen die Stimmungslage in den Keller. Wer kennt sie nicht: die alt-bekannte Frühjahrsmüdigkeit. Für all jene, die sie für einen Mythos halten: lasst euch gesagt sein, das ist sie definitiv nicht! Wir klären euch auf, woher sie kommt und wie ihr sie mit jeder Menge Sport wieder los werdet.

Was genau ist Frühjahrsmüdigkeit?

Frühjahrsmüdigkeit ist keine Krankheit, aber auch keine Einbildung – es handelt sich dabei um eine Befindlichkeitsstörung, an der jeder Zweite in der Übergangszeit zwischen Winter und Frühling leidet. Klassische Symptome sind Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schwindelgefühl, generelle Kreislaufschwäche und Kopfweh. Auch Wetterfühligkeit und Gereiztheit können in der Zeit zwischen März und Mitte April häufiger auftreten. Schuld an den depressionsartigen Zuständen ist der vorangegangene Winter, der an den körperlichen Reserven gezehrt hat. Vor allem die Hormone Melatonin und Serotonin sind für die schlappe Phase im Frühjahr verantwortlich. Ersteres ist auch als “Schlafhormon” bekannt und wird, wie der Name schon vermuten lässt im Dunkeln produziert. Nach dem langen, dunklen Winter, hat man also mehr als genug davon, oft schon einen Überschuss. Gegenteilig ist es beim “Glücks- und Sonnenhormon” Serotonin, dessen Reserven beinahe verzehrt sind. Um den Hormonhaushalt wieder auszugleichen, braucht der Körper eine Anpassungsphase an die neue Jahreszeit: die Frühjahrsmüdigkeit.

Sport hilft

Neben genügend Sonnenlicht, ist vor allem ausreichend Bewegung essentiell, um der Frühlingsmüdigkeit den Kampf anzusagen. Durch Sport wird der Stoffwechsel angetrieben und so auch der Kreislauf angeregt. Generell kann so die Motivation nachhaltig gesteigert werden, ebenso wie der Blutdruck. All das führt dazu, dass man sich vitaler und belebter fühlt – das hebt die Stimmung. Kurse, wie unser Cardio Step oder Zumba sind dafür zum Beispiel optimal, denn sie sind nicht nur anstrengend, sondern machen auch jede Menge Spaß. Je öfter du Sport treibst, desto schneller wird auch dein Frühlingstief ein Ende haben, das können wir dir versichern!

In vielen Fällen ist das Frühjahr auch die Zeit, in der man merkt, dass man mit dem eigenen Körper unzufrieden ist, was die depressive Grundstimmung nur begünstigt. Nach der Winterkleidung, in der man sich gut verstecken konnte, fällt das Outfit bei wärmeren Temperaturen natürlich um einiges knapper aus und der Sommer steht vor der Tür. Jetzt ist also die perfekte Zeit, um sich aufzuraffen und mit dem Training zu starten – so haben sowohl Körper, als auch Geist etwas davon.

Also raus aus den Federn und ab ins Fitnessstudio, um die Phase der Frühjahrsmüdigkeit so kurz wie möglich zu halten. Eine Mischung aus genügend frischer Luft, Sonne tanken, ausgewogener Ernährung und vor allem reichlich Bewegung und Sport gibt dir im Frühjahr den ultimativen Power-Kick. So kannst du motiviert und vital in die warme Jahreszeit starten und die Sonnenstrahlen beginnen zu genießen.

P.S: Prävention ist übrigens der beste Weg zur Besserung! Wer schon im Winter regelmäßig ins Fitnessstudio geht und seinen Körper trainiert, läuft weniger Gefahr in ein Frühlingstief zu fallen.