4. November 2016

Das ganzheitliche Beintraining – Diese Geräte brauchst du dazu

by John Harris Fitness
Beintraining - Geräte

Für viele ist es das ungeliebte Training, auf welches gerne einmal vergessen wird. Die Beine sind der wunde Punkt vieler Kraftsportler. Einen trainierten Oberkörper kann man oft zeigen, während die Beine meist unter der Hose verschwinden. Für ein schönes Gesamtbild, solltest du allerdings allen Muskelgruppen die gleiche Aufmerksamkeit zukommen lassen. Deine Beine tragen dich jeden Tag durch’s Leben, ein gleichmäßiges und ganzheitliches Beintraining verbessert demnach nicht nur deine Optik, sondern auch deine Lebensqualität im Alltag.

Beinstrecken

Der Quadrizeps ist einer der wichtigsten Muskeln in unserem Körper. Wir brauchen ihn zum Aufstehen, Gehen, Hinsetzen oder Springen. Dieser Muskel verkümmert jedoch, wenn wir zuviel sitzen, z.B. in der Arbeit vor dem PC. Beinstrecken ist eine gute Option die Oberschenkelmuskulatur wieder zu stärken. Wichtig ist, dass du das Gerät richtig einstellst (Hol dir dafür am besten Hilfe) und bei der Ausführung immer aufrecht bleibst. Deine Beine solltest du nicht ganz durchstrecken, um deine Knie nicht zu belasten.

Beinpresse

Die Beinpresse ist wohl das beliebteste Gerät zum Muskelaufbau an den Beinen. Du trainierst dabei sowohl den Quadrizeps als auch den Beinbizeps und den Gesäßmuskel. Deine Beine sollten immer hüftbreit und parallel aufgesetzt werden. Deine Knie müssen dabei immer über den Fußspitzen bleiben und nie nach Innen oder nach Außen fallen. Drücke immer mit den Fersen, nicht mit den Ballen voran. So kannst du diese effektive Übung perfekt nutzen.

Beinbeugen

Mit dieser Bewegung kannst du deinen Beinbizeps trainieren. Du liegst auf dem Bauch und winkelst deine Beine nach oben ab, dabei drückst du gegen das passende Gewicht. Beginne am besten mit wenig Gewicht und steigere dich langsam. Halte dich gut fest, um deinen Körper zu stabilisieren und achte darauf, dass deine Beine nicht ganz gestreckt werden. Führe die Bewegung mit Kraft und nie mit Schwung aus. Wenn du deine Füße während der Übung anziehst kannst du zusätzlich die Wadenmuskulatur trainieren.

Wadenheben

Beim Wadenheben im Sitzen drückst du deine Oberschenkel gegen den Polster des Gerätes indem du deine Fersen immer wieder hebst und senkst. Die gesamte Muskulatur des Unterschenkels kannst du allerdings besser beim Wadenheben im Stehen trainieren. Beim stehenden Wadenheben kannst du mit passenden Gewichten (z.B. Langhantel oder Kurzhanteln) trainieren und das Heben und Senken der Fersen im Stehen ausführen. Besonders gut trainierst du deine Muskeln, wenn du dich mit dem Ballen auf ein Brett oder ähnliches stellst, damit du den gesamten möglichen Bewegungsspielraum deiner Fersen ausnutzt und diese auch weiter nach unten drücken kannst.

Adduktoren und Abduktoren

Das Training der inneren Oberschenkel am Adduktoren-Gerät war lange Zeit als reine Frauenübung verschrien. Zum ganzheitlichen Beintraining gehört es aber dazu, schließlich willst du ja keine ungleichmäßig trainierten Beine bekommen. Beim Adduktoren-Gerät werden die Beine nach innen gedrückt und beim Abduktoren-Gerät (äußerer Oberschenkel) nach außen. Achte bei diesen Übungen immer auf deine allgemeine Körperspannung. Eine falsche Haltung ist nicht nur ungesund, sondern verringert auch deinen Trainingserfolg.

Hintere Oberschenkelmuskeln

Die hinteren Oberschenkel baust du durch eine Hüftstreckbewegung nach hinten auf. Am Gerät kannst du mit dem passenden Gewicht trainieren, indem du am Bauch liegst und das Bein gegen das Gewicht nach hinten anhebst.

Mit diesen Übungen kannst du schnell tolle Erfolge an deinen Beinen beobachten, also nicht aufgeben, sondern konsequent weitermachen, dann wird das Beintraining, vielleicht sogar bald zu deinem neuen Lieblings-Workout.