17. Februar 2016

In der Ruhe liegt die Kraft: Yoga Asanas

by John Harris Fitness
Yoga Asanas

Asanas stärken Körper und Geist

Asanas sind die ruhenden Positionen im Yoga. Wichtig ist aber nicht nur die Stellungen selbst sondern auch das richtige Hineingehen und Auflösen. Die Qualität kommt dabei von der richtigen Atmung, die im Yoga zu den wichtigsten Basics gehört. Wer richtig atmet und aktiv in der Asana-Position ist lernt seinen Geist frei zu bekommen. Jetzt könnte man meinen, dass diese Posen nur entspannend sind. Ganz im Gegenteil! Viele der Yoga Asanas werden mit aktiver Muskelspannung praktiziert und sind erst dann wirklich richtig, wenn der Körper dabei bewusst gehalten wird. Eine Yoga Asana ist z.B. auch der heute unter Fitness-Fans beliebte “plank” (Chaturanga Dandasana)

Yoga ist ein Sport ohne Wettkampfgedanken, entscheidend ist den eigenen Körper besser wahrzunehmen. Das kann sowohl Ausgleich für gestresste Manager sein, als auch durch die neue Wahrnehmungskraft fördernd für Sportler anderer Sportarten.

In alten indischen Schriften ist die Rede von einer Asana für jede Lebensform. Die richtige Atmung und Ausführuung sollte bei einem professionellen Yoga Lehrer erlernt werden. Weiß man erst, was man tut, können die Positionen aber auch einfach zu Hause entweder morgens zum Aufwachen oder abends zur Entspannung eingenommen werden.

Ein paar der vielen bekannten Asanas seht ihr hier:

Paripurna Navasana – “Das Boot”
shutterstock_103216508


Sukhasana „Die einfache Pose“
shutterstock_71686990


Pada Rajakapotasana – „Die Königstaube“
shutterstock_128345519